News im Stamm Kreuzritter

News im Stamm Kreuzritter

Herbstlager

Anfang November ging es für die Euskirchener Pfadfinder des Stamms Kreuzritter ins Herbstlager. Doch wir schlugen diesmal keine Zelte auf, sondern suchten in der kalten Jahreszeit die Behaglichkeit des Selbstversorgerhauses "Alte Schule Rohren" auf. Wobei man bei sommerlichen 20 Grad auch noch ohne Probleme hätte zelten können. Aber, gebucht ist gebucht. Nach dem gemeinsamen Abendessen am Freitag, verbrachten wir den Abend mit Spielen. Diese hatten wir von Zuhause mitgebracht. Zudem standen im Keller noch ein Kicker und eine Tischtennisplatte zur Verfügung. Am nächsten Tag war dann Gruppenprogramm angesagt. Das bedeutet, die Wölfling, Juffis, Pfadis & Rover haben tagsüber zusammen mit Ihren Gruppenleitern Programm gemacht. Bei den Wölflingen und Pfadis war dabei auch das "Versprechen" von einigen Trüpplingen Bestandteil. Das Versprechen gibt man gegenüber der Gruppe, den Leitern und wenn man möchte auch dem Stammesvorstand ab. Häufig muss man vorher auch Prüfungen bestehen. Nach dem Abendessen sind wir dann an den Rand von dem Berg gegangen auf dem unser Haus stand. Dort hing unser Banner schon von Fackeln eingerahmt zwischen Bäumen. Hier haben dann die Trüppling Ihr Versprechen abgelegt und dafür Ihr neues Halstuch bekommen. Das der Wölflinge ist orange und das der Pfadis grün. Den Abend haben wir dann wieder zusammen verbracht. Mit Gitarren und Liederbüchern haben wir dann Lagerfeueratmosphäre entstehen lassen, nur halt ohne Feuer, weil wir ja in einem Haus waren. Nachdem wir am nächsten Morgen gefrühstückt hatten und das Haus sauber war, sind wir noch alle in das nahe gelegenen Wildfreigehege Hellenthal gefahren. In den ersten zwei Stunden konnte wir hier die verschiedenen Wildtiere angucken und z.T. fütttern. Der Höhepunkt war dann die Flugshow der Greifvögel. Diese striffen teilweise mit Ihren Flügelspitzen die Köpfe und Kameras der Zuschauer oder stürzten sich aus mehreren hundert Metern Höhe fast senkrecht im Sturzflug hinab um bei Ihrem Falkner zu landen. Nach der Abschiedsrunde bei der wir uns an den Händen hielten und gemeinsam "Nehmt Abschied Brüder" sangen, sind wir dann alle nach Hause gefahren. Am Montag hatten wir ja schließlich wieder Schule. Viele Grüße Bruno

Pfingstlager

Ins Pfingstlager 2016 fahren wir in diesmal nicht in ein Stammeslager wie sonst üblich. Diesmal werden die Kreuzritter aus Euskirchen am "Jamb de Cologne" in Köln teilnehmen. Hier findet ein Zeltlager mit alles Pfadfindern der DPSG aus der Diösene Köln statt, also ein paar tausend. Das letzte Jamb, wie wir kurz sagen, hat 2007 ebenfalls in Köln auf dem Jugendpark stattgefunden. Auch hier werden wir Zelten und in Schlafsäcken schlafen, ebenso wird es Lagerfeuer geben. Trotzdem unterscheidet sich ein Jamb von einem "normalen" Lager. Zum Einen werden wir ja mit vieeeeeeelen anderen Pfadfindern das Lager genießen, also nicht mit 40 oder 50 Leuten aus dem Stamm, sondern mit etlichen hundert, oder ein paar tausen. Zum Anderen werden sogenannte Stufendörfer errichtet, d.h. es gibt keine Lagerwiese auf der der Stamm Kreuzritter seine Zelte aufstellt, sondern die alle Juffis aus der Diözese bauen Ihre Zelte zusammen auf einer Lagerwiese auf. Ebenso natürlich die Wölflinge, die Pfadis und die Rover. Weil ein solches Lager doch sehr viel Aufwand in der Vorbereitung kostet und es immer plötzliche & witzige Überraschungen gibt, findet das Lager nicht wie sonst von Pfingstfreitag bis Pfingstmontag statt, sondern dauert bis Dienstag. Du willst auch mit ins Jamb? Die Anmeldung kannst Du Dir hier runterladen oder von Deinen Leiten bekommen. Du bist noch gar nicht bei uns und hast also keine Leiter? Kein Problem, schau doch einfach mal vorbei!

Ausblick auf das Herbstlager 2015

In diesem Herbst werden wir mit dem ganzen Stamm wieder in ein Herbstlager fahren. In diesem Jahr geht es für uns in die "Alte Schule" nach Monschau-Rohren. Die "Alte Schule" ist mittlerweile ein sogenanntes Selbstversorgerhaus, d.h. wir können in dem Haus nicht nur schlafen sondern auch in einer großen Küche gemeinsam Essen kochen und in großen Räumen zusammen Essen. Das Herbstlager findet vom 06. bis 08. November statt. Wenn es heißt, dass wir mit unserem Stamm gemeinsam fahren, so bedeutet dass, dass die Jüngsten, die Wölflinge zusammen mit den Juffis, den Pfadis und den Rovern unterwegs sind. Die Anmeldung kannst Du runterladen oder von Deinen Leiten bekommen. Du bist noch gar nicht bei uns und hast also keine Leiter? Kein Problem, schau doch einfach mal vorbei!

Sommerlager 2015

HTML5

Termine im Stamm Kreuzritter

Datum Terminname
19.12.2015 Weihnachtsbaum-Verkauf
24.12.2015 Christmette
01.01.2016 Neujahr
13.05.2016 - 17.05.2016 Pfingstlager 2016 - Jamb de Cologne
10.08.2016 - 19.08.2016 Sommerlager 2016

Social Media

Jugendarbeit in 2 Türmen

Fresenturm Gemütliche Abende am Kamin

Der Fresenturm ist der einzig erhaltene Turm der jüngeren, südlichen Stadtbefestigung aus hellem Bruchstein. Gegenüber den älteren Türmen ist er ganz rund und weist zusätzliche Merkmale der Wehrarchitektur auf: Schießscharten im unteren Bereich, ein Kranz von Hausteinkonsolen, die ursprünglich die Dachkonstruktion aufnahmen und einen Gußerker über der Wehrgangstür, der Ähnlichkeiten mit dem des Torhauses der Burg Veynau zeigt. Der Name (Freßendurn 1546) dürfte mundartlich als Schrecken einflößend zu deuten sein und weist möglicherweise auf seine Nutzung als Gefängnis hin. Der Turm diente den Schützen der Sebastianus-Bruderschaft wegen der nahegelegenen Schießbahn im 18. Jahrhundert zum Aufstellen der Vogelstange. Die benachbarten Häuser am Disternicher Torwall sind an die Stadtmauer angelehnt und vermitteln den Eindruck einer Euskirchener Besonderheit, der Wallstraßenbebauung des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts.

Kahlenturm Die Leiterrunde sitzt zusammen

Der Kahlenturm wird richtiger Kallenturm genannt, da ehemals hier der Mühlenbach in einer Rinne aus der befestigten Stadt herausgeführt wurde. Er ist wie die übrigen Stadttürme der Nordbefestigung rund und stadtseitig abgeflacht. In den Außenwänden sind kleine Fenster und dahinter liegende Sitznischen zu erkennen sowie runde Schießlöcher unterhalb der Fensterbank. Das kuppelgewölbte hohe Erdgeschoss mit Wasserrinne und Durchlaß bestimmt die Eigenart des Turms. Die Erhaltung des Kahlenturms ist der preußischen Bezirksregierung zu verdanken, die dafür den Abriß des Annaturms 1879 genehmigte. Bis 1899 lag im Vorfeld der Stadtbefestigung das Bollwerk, eine bis 20 m hohe Erdbastion für Geschütze von 1538. Bei Umbaumaßnahmen wurde dem Turm ein Kegeldach aufgesetzt.